DE
28 Mai 2020

DiKATECH setzt auf regionale Reststoffverwertung

Hier ein toller Artikel von unserem Händler in Österreich.
Eine Anlagenbesichtigung und gewünschte Testpelletierung ist nach Terminvereinbarungen möglich.

 

"Während viele Bereiche unseres Lebens auf ständigen Nachschub an Rohstoffen angewiesen sind, wird in Deponien und Verbrennungsanlagen eine Unmenge an organischen Stoffen ungenutzt entsorgt. Mit ihrer Idee, aus solch vermeintlich wertlosen Reststoffen Pellets zu erzeugen, geht die Firma DiKATECH GmbH aus Wippenham neue Wege in der Wiederverwertung von Abfallprodukten..."

Lesen Sie mehr...

 

Quelle: https://www.biz-up.at/news-presse/detail/news/dikatech-setzt-auf-regionale-reststoffverwertung/?fbclid=IwAR1azlo4JXYLFYGnsY_TCdawPXfwlb69eeZdT6W6HVQkpphF_jUTFg0cLQA

 

03 Feb 2020

JETZT Förderung bis zu 50.000 Euro in Österreich sichern!

Zuschuss für die Gründung/Entwicklung von jungen, innovativen Unternehmen, mit wirtschaftlichem Mehrwert für ländliche Regionen.

Das Finanzierungsprogramm „Zuschüsse für Investitionen innovativer, junger Kleinunternehmen im ländlichen Raum“ unterstützt die Umsetzung technologisch-innovativer Investitionen von bis zu fünf Jahre alten Kleinunternehmen. Die Investition muss einen wirtschaftlichen Mehrwert für die jeweilige ländliche Region bieten, in der das (zukünftige) Unternehmen seinen Sitz hat. 

Wer wird finanziert?
Gründerinnen und Gründer oder bereits bestehende kleine junge Unternehmen (weniger als 5 Jahre); Projektstandort im ländlichen Gebiet (Gemeinden mit weniger als 30.000 Einwohnerinnen und Einwohner)

Was wird finanziert?
Materielle Investitionskosten (z. B. Kauf einer Pelletpresse oder einer kompletten Pellet Produktionslinie), immaterielle Investitionskosten (z. B. Lizenzen), investitionsprojektbezogene allgemeine Kosten

Finanzierungsart
Nicht rückzahlbarer Zuschuss von bis zu 55 % der Projektkosten, bis zu EUR 50.000,00

 

DOWNLOAD GAL LEITFADEN (Version 8; Juli 2019)  (PDF)

03 Feb 2020

Presseveröffentlichung "Brauwelt" - Hopfenpellets vor Ort produzieren

"Die Ecokraft AG mit Sitz im niederbayerischen Deggendorf bietet Pelletier-Systeme zur Verarbeitung qualitativ hochwertiger Rohstoffe direkt in den Betrieben der Erzeuger an. Bei ’t Hoppecruyt im belgischen Proven wurde beispielsweise eine neue Ecokraft-Anlage installiert, die Hopfendolden zu Pellets in bester Qualität verarbeitet."

 

 

"Wer das Geheimnis der belgischen Braukunst entschlüsseln mЪchte, sollte Proven in Westflandern besuchen, wo der traditionsbewusste Hopfenanbau zuhause ist. Seit dem Jahr 1893 bewirtschaftet hier die alt eingesessenen Familie Desmyter den Hopfenbetrieb ’t Hoppecruyt. Aktuell sind das die Bauersleute Benedikte und Wout Desmyter zusammen mit ihren Kindern Roel und Marou. Sie alle bewirtschaften den Betrieb mittlerweile in der 4. Generation werteorientiert und voller Stolz sowie mit viel Liebe und Leidenschaft. „Wir pflanzen unter anderem den weltweit bekannten belgischen Aromahopfen Grone Bel an..."

 

DOWNLOAD ARTIKEL  (PDF)

26 Jun 2019

REFERENZ: Biostickies, Danijela Stielow

DIE LECKERLIES-MANUFAKTUR.

„BIOSTICKIES dahinter stehe ich. In meiner Leckerlie-Manufaktur in Reutlingen fertige ich in Eigenregie jedes einzelne Kilo liebevoll von Hand." Danijela Stielow

"Angefangen hat alles mit einem Gespräch mit meinem lieben Freund Stephan Fischer über die schlechte Qualität der Leckerlies, die momentan landläufig erhältlich sind. Zu groß, zu bröselig, zu ungesund, zu künstlich. Was gibt es für Alternativen, wenn wir unsere Pferde nicht mit billigen Ersatzstoffen belohnen wollen, sondern mit einer für das Pferd artgerechten Variante? Wir haben den aktuellen Markt abgegrast, aber nicht das richtige gefunden. Aus dem ständigen Witz, selber solche Leckerlies herzustellen, ist dann die Idee der Biostickies entstanden. Und nach (sehr) vielen Überlegungen, Konzepten, Ideen und Gesprächen haben wir uns anfangs zusammen ans Werk gemacht! So entwickelte sich das Konzept weiter vom Basisprodukt bis zur Kräuterergänzung welche komplett nach dem Bedarf der Kunden kombiniert werden kann. Die Idee sollte aber über den reinen Nutzen für das Pferd hinausgehen und eine umweltfreundliche Produktion und Verpackung mit einschließen. Ganz oder gar nicht! Also alles BIO von A bis Z. Das habe ich geschafft. Und bin sehr stolz drauf!

Der Idee folgte die Tat. Nach intensiver Internetrecherche wurde ich auf den Hersteller ECOKRAFT AG aufmerksam. Von der Zerkleinerung bis zum Abfüllen - für jeden Bedarf die passende Maschine. Einer telefonischen Erstberatung folgte kurzer Zeit darauf ein Termin vor Ort in Deggendorf zu einem Materialtest. Hierzu nahm ich verschiedenste Materialmischungen mit und es wurde die für meine Qualitätsansprüche passende Matrize ermittelt. Dieser Test war für mich sehr wichtig, da hier neben einem reinen Test (ob es überhaupt funktioniert) auch eine Amortisationsrechnung mit Angabe des ermittelten Durchsatzes kg/h, der zu erwartenden Investitionskosten sowie eine wichtige technische Beratung enthielt.

100% eigene BIO-Mischungen herstellen zu können war mein Herzenswunsch und heute bin ich nicht nur Produzentin für mich und ein paar Freunde, sondern ich lebe davon. Derzeit produziere ich 5 Standard Mischungen in Verpackungseinheiten von 125 g bis 5 kg Einheiten.

Neben meinem Online-Shop www.biostickies.de beliefere ich zahlreiche Pferdegestüte direkt. Nächstes Jahr plane ich die Expansion ins Ausland da ich mir sicher bin, dass Leckerlies in Top Qualität auch bei Pferdeliebhabern im Ausland ein sehr gute Chance haben.

Seit der Anschaffung im Jahr 2017 konnte ich einen Umsatz im 6-stelligen Bereich erzielen - Tendenz stark steigend!

Mit dem Team von Ecokraft habe ich mich immer super beraten gefühlt, die komplette Pelletieranlage ist bei Ecokraft modular aufgebaut und so kann man mit steigenden Produktionsmengen auch die Produktionsstraße immer weiter ausbauen. Man kann klein beginnen und dann gibt es nach oben keine Grenzen.

Die Entscheidung die Anlage von Ecokraft anzuschaffen und den Weg in die Selbständigkeit zu bestreiten hat mein Leben unglaublich verändert und bereichert, denn ich liebe was ich tue, jeden Tag.“

Danijela Stielow

26 Jun 2019

Dünger aus Schafwolle: Wollpellets fördern Pflanzenwachstum | Unser Land | BR Fernsehen

Markus Schnitzler aus Dießen am Ammersee ist Metzger, Bio-Schäfer im Nebenerwerb und Tüftler. Das Fleisch seiner Schafe verkauft sich gut und mittlerweile auch die Wolle: In Form von Pellets als Dünger für den Garten. mineralreichen Düngepellets.

 

14 Nov 2018

Vom Biertreber zum PowerProtein für Wiederkäuer

Landwirt Alexander Schmidle aus Lauchringen setzt auf die geballte Power seiner neuen ECOKRAFT-Anlage. Mit dieser pelletiert er Biertreber. Diese erhält der Bauer von namhaften Brauereien aus der Schweiz und Deutschland. Der Grund: Biertreber sind hochwertige Futtermittel und in Pellet-Form besonders gut haltbar, transportierbar und dosierbar.

 

Herr Schmidle, was sind eigentlich Biertreber und wie entstehen diese?
Biertreber entsteht beim Herstellungsprozess von Bier. Beim Abtrennen der Würze von der Maische fällt dieser als Restfeststoff an. Alle ungelöst gebliebenen Grundbestandteile des Malzes, wie Spelzen, alle nicht abgebauten Zuckeranteile, nahezu alle Fett sowie wie 2/3 des Rohproteins aller Rohstoffe bleiben erhalten. Gegenüber von Malzgetreide wird der Biertreber um 300 bis 400 % stärker mit Fasergehalt angereichert, wodurch es sich perfekt für die Verfütterung an Wiederkäuer, wie Kühe usw. eignet. 

Wieso hochwertig?
Hochwertig, weil es sich hervorragend zur Ergänzung von Maissilage, Futterrüben und Getreide eignet und das Eiweißverhältnis in etwa 1 zu 3 beträgt. Ferner handelt es sich um Pansen-stabiles Eiweiß. Das Futtermittel ist einfach und ohne Zusätze zu silieren, trägt zu einer Erhöhung der Grundfutteraufnahme bei und führt zugleich zu einer besseren Ausnutzung der gesamten Futtermittelration. Die deutlich bessere Bewertung von Biertreber DLG-Futterwerttabellen erklärt die bekannte Steigerung der Milchleistung durch den Einsatz von Biertreber in der Ration.

Von wem erhalten Sie die Biertreber?
Das Material erhalte ich von Brauereien, zu 90 Prozent aus der Schweiz. Zu den namhaften Brauereien zählen unter anderem Feldschlösschen, Rothaus und Fürstenberg. Das Material wird von einem Händler angeliefert, aufgrund des Flüssigkeitsgehalts von etwa 20 Prozent zunächst bei mir getrocknet und sodann im Lohn pelletiert. Will heißen: Der Händler holt das Material in Pellet-Form dann wieder bei mir ab und verkauft es schließlich als Futtermittel. Der Vorteil für den Händler: Bei mir läuft die Anlage im Veredelungsverkehr, Abgaben in Form von Zöllen entfallen. 

Wie schnell muss das Material getrocknet und pelletiert werden und was bekommen Sie pro Tonne?
Innerhalb von weniger als 3 Tagen. Ich nehme vom Händler jede Woche maximal 75 Tonnen ab. Pro Tonne bekomme ich 125 Euro. Mit mir kann man demzufolge sicher kalkulieren. Das Material ist hochwertig und sollte daher nur als Futtermittel eingesetzt werden.

Herr Schmidle, was zeichnet aus Ihrer Sicht erfolgreiche Geschäftsbeziehung zu Ecokraft aus?
Gegenseitiges Vertrauen, Einhaltung von Terminen und die schnelle Lieferung von Ersatzteilen. Das schafft ein hohes Maß an Kundenzufriedenheit. 

Wie kam der Kontakt mit ECOKRAFT zustande?
Ich habe aktiv nach einer Pelletier-Anlage recherchiert, weil ich mit meiner alten Anlage-Technik nicht mehr zufrieden war. Im Internet habe ich dann ECOKRAFT gefunden. Dann haben wir uns getroffen und alles besprochen. Die neue Technologie und das Team haben mich überzeugt und ich bin bisher sehr zufrieden.

Was ist das Besondere an dieser ECOKRAFT-Anlage?
Die Anlage ist größer, die Matrize hält wesentlich länger und die Qualität der Pellets ist im Vergleich zu früher tatsächlich besser. Und: Ich kann eine höhere Menge an Biertreber jetzt verarbeiten.

Warum haben Sie sich für ECOKRAFT entschieden und wie bewerten Sie die gemeinsame Zusammenarbeit?
Ich bin mit der Zusammenarbeit und der Technologie grundsätzlich zufrieden. Die Geschäftsbeziehung ist durchweg fair und angenehm. 

…und auf einer Skala von 1 bis 10?
Eine sehr gute 8. 

Würden Sie aufgrund der gesammelten Erfahrungswerte die ECOKRAFT AG weiterempfehlen und warum?
Ich würde ECOKRAFT definitiv weiterempfehlen, weil Anlagentechnik, Beratung und Service insgesamt sehr gut waren. Wenn die Lieferzeiten bei Ersatzteilen noch verkürzt werden könnten, gäbe es eine 10 (lacht).

Danke für das Interview.

 

DOWNLOAD INTERVIEW (PDF)

02 Nov 2018

Innovative Pelletier-Systeme für Hopfenanbau

ECORKAFT AG: Direktaussteller BrauBeviale 2018 in Halle 6 / 6-331h

- Alle Hopfenarten einfach und schonend pelletierbar
- ECOKRAFT-Technologie senkt Transportkosten nachhaltig
- Wertvolle Inhaltsstoffe bleiben in Pellet-Form länger haltbar
- Hervorragende Kundenbewertung für das ganze ECOKRAFT-Team
- Mehr unter www.ecokraft.com und www.hoppecruyt.be

Deggendorf, 2. November 2018. Die ECOKRAFT AG mit Geschäftssitz in Deggendorf bietet innovative Pelletier-Systeme für den Hopfenanbau und wird als Direktaussteller vom 13.-15.11.2018 im Messezentrum Nürnberg auf der weltweit bekannten Fachmesse BrauBeviale 2018 in Halle 6 / 6-331h anwesend sein. „Die ECOKRAFT AG bietet mit ihren neuartigen Pelletier-Systemen eine Schlüsselinnovation zur Verarbeitung qualitativ hochwertiger Rohstoffe wie etwa Hopfen an. Der wesentliche und technologiesensible Baustein trägt in der Prozesskette zu mehr Effizienz, einer höheren Qualität aller Hopfensorten sowie zu einer wesentlichen Zeitersparnis bei“, erklärt Reinhold Eder, CEO und Vorstandsvorsitzender der ECOKRAFT AG. Als gutes Beispiel diene hierfür die erst vor kurzem in Betrieb genommene ECOKRAFT-Anlage in Proven, einer Gemeinde Poperinges in Westflandern (Belgien). „Dort pelletiert unsere Anlage Hopfendolden zu Pellets. Schnell. Effektiv. Nachhaltig und in bester Qualität“, so Geschäftsführer Reinhold Eder und merkt an, dass tatsächlich alle Hopfenarten einfach und schonend zu Pellets gepresst werden können. Dies senke ebenso die Transportkosten.

Wertvolle Inhaltsstoffe bleiben in Pellet-Form länger haltbar
Der in 4. Generation familiengeführte Hopfenbetrieb ’t Hoppecruyt im belgischen Proven setzt mit großem Erfolg auf die neue ECOKRAFT-Technologie. „Wir pflanzen den weltweit bekannten belgischen Aromahopfen an. Die Hopfendolden werden mit all den wertvollen Inhaltsstoffen sodann für die einheimischen belgischen Brauereien schonend verarbeitet“, sagt Wout Desmyter, Inhaber des Familienunternehmens ’t Hoppecruyt und ergänzt: „Wir wollen den allerbesten Qualitätshopfen für bestes belgisches Bier produzieren. Das ist unser Leistungsversprechen, das wir gegenüber unseren Kunden, den belgischen Brauereien, stets einhalten wollen.“ Die   Hopfensorten sind unter anderem Saphir, Golding East Well, Northen Brewer, Groene Bel, Record oder Sorachi Ace. Jede Hopfenart habe ihre eigenen Eigenschaften, womit Brauereien unterschiedlichste Biersorten produzieren können. „Die Technologie von ECOKRAFT arbeitet auf unserem Hof sehr zuverlässig, sie nimmt wenig Platz ein und überzeugt durch einen geringen Strombedarf. Und die Qualität der Pellets ist wirklich hervorragend“, stellt Benedikte Desmyter frohgemut fest, weil zuvor die Hopfenblüten nur lose verpackt und verschweißt wurden. Dies führte dazu, dass aufgrund höherer Volumina mehr Verpackungsmaterial eingesetzt werden musste und durch das längere Lagern die wertvollen Inhaltsstoffe verloren gingen. „Der gesamte Prozess der Verarbeitung der Hopfendolden bis zur Vakuumverpackung findet jetzt dank ECOKRAFT in nur 24 Stunden statt. Das ist für uns ein unverzichtbarer Garant für Frische und besten Geschmack“, weiß Wout Desmyter zu berichten. Überdies erhöhe man durch die Verdichtung des Materials zu Pellets vor allem die Qualität der Ware und „die wertvollen Inhaltsstoffe bleiben in Pellet-Form länger haltbar“, so Desmyter weiter.

Starke Beratungsleistung
Und wie bewertet die Familie Desmyter das bisher Erreichte dank ECOKRAFT? „Wir haben die ECOKRAFT AG zunächst im Internet gefunden, der Service war dann wirklich hervorragend und jetzt wo die Anlagentechnik steht, stellen wir fest, dass sich die Investition tatsächlich gelohnt hat. Auf einer Skala von 1 bis 10 würden wir die Produkte und die Beratungsleistung von ECOKRAFT daher mit 10 bewerten und ECOKRAFT weiterempfehlen“, betont die Familie Desmyter einhellig. Und wie geht es jetzt weiter? „Die Ernte 2018 ist abgeschlossen und die fertigen Pellets gehen jetzt in den Versand an die Brauereien. Wir werden auch noch Hopfen im Lohn pressen und uns dann auf die kommende Saison vorbereiten. Aufgrund der ECOKRAFT-Technologie wird die Qualität der Pellets wieder sehr gut sein. Das macht uns schon jetzt glücklich und stolz, weil wir dadurch unsere Kunden nachhaltig begeistern können“, stellt Benedikte Desmyter abschließend fest. Wer mehr über die Anlagentechnik von ECOKRAFT erfahren möchte sollte daher die BrauBeviale 2018 in Nürnberg besuchen kommen. Dort findet man das Team der ECOKRAFT AG in Halle 6 / 6-331h.

Die Hopfendolden werden im belgischen Hopfenbetrieb ’t Hoppecruyt mit all den wertvollen Inhaltsstoffen für die einheimischen belgischen Brauereien schonend verarbeitet.

DOWNLOAD PRESSEMITTEILUNG (PDF)  PRESSEBERICHTERSTATTUNG VOM 7.11.2018

Alle Rechte vorbehalten. Ecokraft AG | Impressum  | Datenschutz | Kontakt